Hermelin

Größe: 20-30 cm (je nach Alter und Geschlecht)
Gewicht: 110 bis 350 g
Paarungszeit: Februar/März
Setzzeit: neun Wochen nach Paarung,
6 bis 8 Junge
Lebensraum: Felder, feuchte Niederungen

Dieses Tier hat je nach Jahreszeit nicht nur zwei Namen, sondern auch zwei Gestalten: Im Winter kennt man es als Hermelin mit einem prächtigen weißen Fell (das so manchen Königspurpur geschmückt hat). In der warmen Jahreszeit hingegen verfärbt es sich auf dem Rücken braun; dann nennt man es Großes Wiesel. Auch sein Verhalten passt es der Jahreszeit an: Im Sommer sieht man es häufig tagsüber, im Winter fast ausschließlich nachts. Wer für einen unruhigen Zeitgenossen das Wort „herumwieseln“ benutzt, der kann sich sofort ein Bild vom Bewegungsablauf des Hermelins machen. Früher jagte diese Marderart am liebsten Mäuse, von denen es auf den Feldern mehr als genug gab. Mit dem Rückgang der Feldmäuse änderte sich aber auch der Speisezettel des Großen Wiesels: inzwischen wurden ihm Kleinvögel, Rebhühner und Junghasen  zur Lieblingsbeute.