Rollende Waldschule

Um den naturkundlichen Unterricht in Schulen und Kindergärten zu unterstützen, haben der Landesjagdverband und seine Kreisjägerschaften die sogenannten “Rollenden Waldschulen” ins Leben gerufen. Diese mobilen Einrichtungen dienen dazu, den naturkundlichen Unterricht noch lebensnaher und interessanter zu gestalten.
Kinder und Jugendliche haben heute kaum  noch regelmäßigen Kontakt zur Natur. Deswegen haben sie – wie viele  Erwachsene auch – Schwierigkeiten, die Jagd als nachhaltige Nutzung der Natur zu verstehen.
Um dem großen Bedarf an Information in Hückeswagen gerecht zu werden, hat die Jägerschaft Hückeswagen eine eigene “Rollende Waldschule” eingerichtet. Ihr Ziel ist es, besonders bei Kindern und Jugendlichen das Interesse an der heimischen Natur und den Wildtieren zu wecken und zu fördern.
Hierzu werden:

– Tierpräparate,
– großformatige Poster von Tieren und Pflanzen
– Fundstücke aus Wald und Feld,
– unterschiedliche Tierfelle,
– Tastbretter mit verschiedenen Baumrinden
– verschiedene Fellproben
– sowie Geweih-Sammlungen gezeigt.

Die Begleiter der Ausstellung sind bemüht, möglichst alle Fragen über den Lebensraum und die Lebensbedingungen für Wildtiere im Oberbergischen Kreis und zur Jagd für Kinder nachvollziehbar zu beantworten.
So werden die aktuellen Probleme des Naturschutzes und der Jagd  leicht begreifbar gemacht.
Pro Jahr werden fast 1.000 Kinder in Hückeswagen durch die rollende Waldschule betreut. Insgesamt ist die  rollende Waldschule etwa 30 mal im Einsatz.
Besonderes Interesse finden die Ausstellungsstücke gerade bei den Grundschulkindern, weil dies oftmals der erste  Kontakt mit heimischen Tierarten ist, die sie sonst höchstens aus dem Fernsehen kennen.
Auskünfte zu möglichen Einsatzterminen vor Ort erhalten Sie vom unserem Obmann für Lernort Natur, Herrn Peter Odenthal, Telefon 02192/5226